Veröffentlicht am: 30. April 2013

„Wir nutzen die Ressourcen der Welt. Doch sind wir auch bereit, der Welt etwas zurückzugeben?“

Schauplatz: 3NHK, 18.03.2013, nachmittags. 20 schon etwas müde Schülerinnen und Schüler lassen sich von der Begeisterung des INTERSOL Direktors Dr. Hans Eder faszinieren, der uns vor Augen führt, welche Hochnäsigkeit dahinter steckt, wenn wir die Welt in hochentwickelte und unterentwickelte, in gebende und nehmende Länder einteilen, anstatt mit Menschen unterschiedlicher Kulturen und Nationalitäten auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten, von ihnen zu lernen, sie zu unterstützen und damit auch unseren eigenen Horizont zu erweitern.

Dr. Eder eröffnet uns eine total neue Sichtweise auf ein Thema, das allgegenwärtig ist: Entwicklungshilfe. Seiner Meinung nach bedeutet zu helfen, voneinander zu profitieren. Seit 20 Jahren leitet er bodenständige Projekte -z.B. rund um die Nutzung von Solarenergie und Biolandbau- in Südamerika und Asien.

Zwar leben wir nicht in Armut wie viele Menschen in Südamerika, wir müssen nicht von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Steine klopfen, müssen in keinen Zinnminen schuften, bis unsere Lungen dem Staub nicht mehr gewachsen sind,.. -und trotzdem haben uns die Menschen in diesen Ländern oftmals eines voraus: ihre unerschöpfliche Lebensfreude

Angelika Breymann