Veröffentlicht am: 5. März 2015

Kreative Gedanken ausdrucksstark präsentieren

Am 20.02. fand an der Schule ein PoetrySlam-Workshop mit Anna-Lena Obermoser statt. Es war ein toller Vormittag, der mir als Lehrerin wieder einmal gezeigt hat, wie unglaublich viel Kreatives in unseren Schülern steckt. (Angelika Breymann)

Vergänglichkeit

Vergänglichkeit – Was ist das? Kann man das essen? Oder vielleicht trinken?
Jetzt steht ich hier in der HAK St. Johann im Pongau und lese meinen Slam.
Doch wo bin ich morgen? Vielleicht tot? Ich weiß es nicht. Keiner weiß es.
Gibt es ein Leben nach dem Tod? Kann sein, doch wer garantiert mir, dass es nach dem Tod nicht aus ist mit allem? Vielleicht werde ich mal eine Ameise. Doch ich weiß es nicht. Keiner weiß es.
Vor einigen Jahren spielte ich draußen, in der Natur. Der Wind wehte mir durch die Haare, ich spielte glücklich mit Freunden. Heute jedoch meide ich die Natur. Werde ich jemals wieder rausgehen und spielen, so wie damals? Ich weiß es nicht. Keiner weiß es.
Alles im Leben vergeht. Nichts bleibt. Sogar man selbst geht. Man geht davon. (Iva Vidovic -2AHK)

Vergänglichkeit

Vergänglich ist, was vergänglich ist.
Jeden Tag leben wir irgendwie in der Vergangenheit. Sei es in der Schule beim Fragen beantworten der Fragen von Lehrern, die selber ihre Fragen beantworten.
Oder zu Hause beim Geschichtenerzählen über den Urlaub in irgendwo vor ich weiß nicht wie vielen Jahren, immer leben wir vergangen.
Alles, ich meine ALLES ist vergänglich. Egal ob das Gänseblümchenbaby, das Tag für Tag am Straßenrand verharrt und auf die Vergasung durch tausend Autos wartet. Auch Eintagsfliegen, die nur einen Tag fliegen, wissen, dass sie nicht mehr lange fliegen.
Die Suizidgefährdeten warten auf die Fliegenklatsche und Klatsch – das war nicht die Fliege die klatschte. Nein, das war ein Mensch, der ohne nachzudenken dieser Eintagsfliegen-Fliege die Chance zu leben, zu TRÄUMEN nahm.
Und wir, was ist mit uns?! Tagtäglich trauern wir Vergangenem nach, um dann darüber zu trauern, dass auch wir einmal vergangen sind.
Ich sage nur: „Lebe! Lebe dein Leben jetzt in diesem Moment mit einem Lächeln auf den Lippen und einem Strahlen in den Augen, denn vergänglich ist, was vergänglich ist und das kann keiner ändern! (Anna Pichler -2AHK)