Verschiedene Unterrichtsformen

Die Verwendung des Computers ist in allen Bereichen der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung eine Selbstverständlichkeit. Ebenso wichtig ist aber auch die Arbeit im Team, die Eigenverantwortlichkeit und die Selbstständigkeit.

Deshalb wurde seit dem Schuljahr 2014/15 die Unterteilung in Notebook- und Aktivklassen aufgehoben. Aufträge, die die Jugendlichen in Eigenverantwortung erledigen (sogenannte COOL Aufträge) bestehen weiterhin, vor allem in den ersten bis dritten Jahrgängen. Am Ende des 2. Jahrganges entscheiden die Eltern, ob die Klassen als Notebook-Klasse oder als konventionelle Klasse geführt werden soll. Die Kosten für ein Notebook müssen von den Eltern getragen werden. In der Notebookklasse steht jedem Schüler ein Internetanschluss zur Verfügung.

 

Anmerkungen zur zweiten lebenden Fremdsprache

Als zweite lebende Fremdsprache wird in unserer Schule wahlweise Französisch oder Italienisch angeboten.
Französisch wird weltweit von über 100 Mio. Menschen auf 4 Kontinenten gesprochen (Nordamerika, Afrika, Ostasien, …).
Französisch ist die Amtssprache mehrerer internationaler Organisationen.
Französisch ist die Sprache der Diplomatie und des internationalen Rechts.
Viele französische und belgische Gäste urlauben in unserem Land und auch wir fahren gerne an die Côte d’Azur oder nach Paris.

Italien ist für uns ein wichtiger Handelspartner.
Jahr für Jahr besuchen viele italienische Gäste unsere Heimat.
Wir fahren gerne auf Urlaub nach Italien, auch wenn an den Stränden Norditaliens oft mehr Deutsch als Italienisch zu hören ist.

Sollten sich mehr Schüler als organisatorisch möglich für eine Fremdsprache entscheiden, erfolgt die Reihung nach dem Datum der Anmeldung.