Junior Firma

 Second-HASH – Makes Fresh

Unsere Idee:
Am Anfang waren wir uns alle noch unschlüssig, welches Unternehmen wir gründen wollten. Durch „Brainstorming“ kamen wir auf unterschiedlichste Ideen, jedoch konnten wir uns mit keiner von diesen Ideen wirklich anfreunden. Schlussendlich waren wir von der Idee, ein Second-Hand Unternehmen zu gründen, begeistert, da wir es als etwas Außergewöhnliches gesehen haben.

 

Das Unternehmen:
Wir organisierten 2 Second-Hand-Märkte. Einen für Herbst-/Wintersachen und einen zweiten für Frühjahr-/Sommersachen. Verkauft wurden u.a. Kleidung, Bücher, Spiele, DVD’s, Sportbekleidung, Taschen usw. Wir verkauften die Ware für unsere Lieferanten – für die Abwicklung erhielten wir eine Provision, den Rest des Kaufpreises erhielt der Lieferant selbst. Für die Abrechnung hatten wir ein Access-Programm. Jeder Artikel erhielt eine Preis-auszeichnung und einen Barcode, um eindeutig dem jeweiligen Lieferanten zugeordnet zu werden.

Wir waren in den unterschiedlichsten Abteilungen tätig (Finanzen, Marketing, Einkauf, Verkauf..), es war sehr viel zu tun, aber es machte Spaß und man kann durch eine Junior-Company sehr viel aus der Praxis lernen. Die Geschäftsführerin Mirela fasst das Jahr wie folgt zusammen: „In meiner Zeit als Geschäftsführerin habe ich gelernt, Konflikte besser zu lösen, eigenständiger zu arbeiten und mich in manchen Situationen durchzusetzen und andere zu überzeugen. Unsere Junior Company bedeutet für mich, mit viel Motivation, Zusammenhalt, Teamarbeit und Spaß an dieses Projekt ranzugehen. Und das Ganze mit meinen tollen Klassenkameraden. Ich habe mich voll und ganz in meiner Rolle als Geschäftsführerin eingelebt und es war mir eine Ehre.“

 

 

Sweet Dreams – Pop up your life 

Die Junior Company der 3NHK im Schuljahr 2015/16 „Sweet Dreams“ produzieren Cake Pops und Waffeln mit verschiedenen Toppings.
„Pop up your Life“, lautet der Slogan.
Auf die Idee kam man, indem man etwas verkaufen wollte, was den Leuten Freude bereitet und den Alltag der Kunden ein wenig aufpeppt.
Die Produktpalette von Sweet Dreams erstreckt sich von Waffeln bis Cake Pops.
Der Waffelteig wird selbstverständlich selbst hergestellt. Die warmen Waffeln werden frisch serviert und die Kunden können sich aussuchen, welche Toppings sie gerne hätten.

Aus dem zahlreichen Angebot der Toppings kann man individuell auf die verschiedenen Geschmäcker der Kunden eingehen und somit jeden zufrieden stellen.

In dem Sortiment der 3NHK findet man auch Cake Pops. Cake Pops sind kleine Küchlein am Stiel.
Ein Cake Pop besteht innen aus einer köstlichen selbstgemachten Kuchenmasse. Der Kuchenteig wird von einer Schokoladenglasur umhüllt.

 

„Uns liegt besonders die Kundenzufriedenheit am Herzen. Daher gehen wir individuell auf deren Wünsche ein und jede Waffel ist etwas Einzigartiges weil wir sie nach den geschmacklichen Vorlieben der Kunden zubereiten!”

„Hygiene ist einer der wichtigsten Bestandteile unserer Firma. Deshalb haben wir einen Hygienevortrag von Herrn Alexander Rieder besucht, um den richtigen Umgang mit Lebensmitteln zu gewährleisten.“

„Da wir generell auf respektvollen Umgang mit den Mitarbeitern großen Wert legen ist Teamfähigkeit und Kollegialität das A und O.“

 

Schokilla – Macht dich zum Chilla 

Der Unternehmenszweck dieser junior-company, die im Schuljahr 2014/15 arbeitet, besteht darin, Frucht-Schokospieße zu produzieren und zu verkaufen. Einerseits geht es uns darum, etwas Leckeres herzustellen, dennoch sollte die Gesundheit dabei nicht zu kurz kommen.
Die einzigartige und geschmackvolle Zusammensetzung von Schokolade und frischen Früchten sollen unseren Kunden den Tag versüßen. Doch damit nicht genug, wir haben verschiedene Variationen zubereitet. Da wären zum Beispiel die verschiedensten Schokoladensorten (weiße, zartbitter, dunkle, Milchschokolade und viele mehr). Wir haben dazu auch ökologische Überlegungen angestellt und entschieden, dass wir großteils saisonale Früchte verwenden.

Wie sind wir auf diese Idee gekommen?

Da die meisten Schokolade und frische, süße Früchte lieben haben wir uns überlegt eine solche Kreation zu vermarkten – und somit war unsere neue Junior-Company geboren. Der Verkauf war sehr erfolgreich! Die Spieße wurden auf verschiedenen Adventmärkten, Sportveranstaltungen und in unserer, sowie anderen Schulen angeboten.

 

PC Elite – hier werden Träume wahr 

Die zweite junior-company, die ebenfalls von den Schüler/innen der 2 AHK St. Johann i. Pg. gegründet wurde, bietet Computerkurse für Senioren an. Unser Programm ist uneingeschränkt und wir kümmern uns um alle EDV-Anliegen unserer Schulungsteilnehmer – z. B wie man mit Excel, Word, Internet etc. umgeht oder wir klären allgemeine Fragen zum Computer. Aber auch Schulungen zu Handy, Tablet oder Laptop werden angeboten. Wir haben also Spezialisten in allen Bereichen. Bisher haben wir bereits rund 120 Schulungsstunden erreicht und 60 Personen geschult. Unsere 1:1 Betreuung ist – außer bei uns – nirgends zu finden.

Weshalb bieten wir solche Computerkurse an?

Im Rahmen unserer diesjährigen Juniorfirma wollten wir eine Firma mit sozialem Aspekt gründen – So entstand unsere PC ELITE – Hier arbeiten junge und ältere Menschen zusammen, was den Zusammenhalt stärkt und zwischenmenschliche Beziehungen erleichtert. Das Zusammenarbeiten hilft uns, respektvoll und höflich mit älteren Personen umgehen zu lernen. Doch auch diese lernen dadurch, die jüngere Generation zu schätzen und gemeinsam mit uns neue Techniken zu erkunden.
Ganz nebenbei lernen wir auch alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die in der Praxis zu bewältigen sind, kennen: Wir haben eine Geschäftsführerin und sind eigenverantwortlich zuständig für Marketing, Verkauf, Rechnungswesen und auch unsere Teamfähigkeit und Konfliktlösungskompetenz hat stark zugenommen.

Ein eigenes Unternehmen zu haben macht Spaß!!

Junior Company „rebags“ – Tasche statt Tonne! 

Im Schuljahr 2013/14 gründen die Schüler der 2A HAK die Juniorfirma „rebags“. Die Umwelt und Wiederverwertung von recyclebaren Materialien liegen den Schülerinnen und Schülern am Herzen. Das ist auch der Grund, weshalb sie sich für diese Art von Unternehmen entschieden haben.

Das Einleben in die „Berufswelt“ beginnt bereits Anfang Oktober. Mit dem Kauf von Anteilsscheinen besteht die Möglichkeit, Teil dieses Wirtschaftslebens zu sein. Jede/r InteressentIn kann eine oder sogar zwei Anteilsscheine kaufen. Dabei besteht sogar die Chance, das Geld, welches man in die Juniorfirma investiert hat, mit Gewinn zurückzuerhalten. Weiters nahmen die Schüler an zwei Wettbewerben teil:

• Junior Enterprise Austria (Landeswettbewerb)
• „Jugend Innovativ“: Der Juniorcompany „Rebags“ gelang es, im Halbfinale in Innsbruck, unter die besten 80 österreichweit gegründeten Firmen, zu kommen.

Im Laufe des Geschäftsjahres werden Kaffeeverpackungen, gebrauchte Jeans und Tetrapacks für die Herstellung diverser Taschen eingesammelt. Die wunderschönen und vor allem umweltschonend produzierten Taschen erfreuten sich großer Beliebtheit. Der Verkauf fand auf zahlreichen Adventmärkten statt und es wurden viele Bestellungen entgegengenommen.

Das alles bietet den Schülern die Möglichkeit, die theoretischen Grundlagen, die in der Schule erlernt werden, in die Praxis umzusetzen. Außerdem können sie auf ein ergebnisreiches Geschäftsjahr zurückblicken, indem sie eigenständige und genaue Arbeiten ausführen konnten.

 

HAS FIT

Die neugegründete Junior Company HAS FIT startet am 8. November 2012 ihre Geschäftstätigkeit. Die neue Volksschule und unsere Schule werden jeden Donnerstag mit gesunder Jause versorgt.  Als Auftakt werden die Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse Handelsschule eine Kürbiscremesuppe und Kürbiskernbrötchen mit Kräuteraufstrich servieren. In den nächsten Wochen folgen  weitere verschiedene saisonale und regionale Gerichte, welche von den SchülerInnen recherchiert, kalkuliert, produziert und beworben werden. Interessierte SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern bekommen in den folgenden Wochen die Chance sich am Unternehmen HAS FIT zu beteiligen, indem sie einen Anteilsschein im Wert von € 10,– kaufen. Im Juni 2013 wird der erwirtschaftete Gewinn auf di e Anteilsscheineigner verteilt.

Um allen hygienischen Anforderungen  einer Küche gerecht zu werden, erhielten die SchülerInnen am Freitag, 19.10. eine Einführung in diese Thematik von Frau Kathrin Höller (Hauptschullehrerin u.a. für Ernährungslehre und Hauswirtschaft). Damit der Geldverkehr des Unternehmens reibungslos abgewickelt werden kann, eröffnete die Geschäftsführerin der Company  Claudia Bruna und die Stellverteterin Aliya Abdullayeva  ein Konto bei der Raiba St. Johann. Die Jugendbetreuerin der Raiba, Frau Monika Quehenberger informierte vorweg die Klasse über den Zahlungsverkehr. Die Handelsschule bedankt sich bei beiden Expertinnen für die lebendigen und praxisorientierten Vorträge.

McHAS für die Volksschule

INNOVATIVES GESUNDHEITSPROJEKT DER HANDELSSCHULE IN KOOPERATION MIT DER NEUEN VOLKSSCHULE

Im Schuljahr 2011/12 starteten die SchülerInnen der 2. Klasse Handelsschule ein neues Projekt. Ermöglicht wurde dieses durch die Unterstützung der Direktorin der Neuen Volksschule, Frau Veronika Moldan. Die HandelsschülerInnen haben sich zum Ziel gesetzt, die VolksschülerInnen der angrenzenden Neuen Volksschule zweimal pro Monat mit einer gesunden Jause zu versorgen. Dabei sollten die jungen Leute erste praktische Erfahrungen als Unternehmer sammeln. Den organisatorischen Rahmen stellt die Volkswirtschaftliche Gesellschaft zur Verfügung, welche den SchülerInnen ermöglicht eine „Junior Company“ für ein Jahr zu gründen und im Zuge dessen real zu wirtschaften.

Ein „Junior Unternehmen“ funktioniert ähnlich einer Aktiengesellschaft. Durch den Verkauf von maximal 60 Anteilsscheinen zu je € 10,00 erwerben die „Junioren“ Eigenkapital für die Unternehmensgründung. Nun gilt es dieses Eigenkapital zu vermehren und am Ende des Schuljahres satte Dividenden an die Anteilsscheineigner auszuschütten. Um dies zu erreichen, arbeiten die SchülerInnen hart. Sie entwarfen ein Logo, kreierten den Namen „McHAS“ und versuchen nun jeden zweiten Donnerstag gesunde, leckere Bissen in der Volksschule zu verkaufen. Am ersten Tag servierten die SchülerInnen Gemüse-Käse-Spieße und Vollkornbrote mit Kräuteraufstrich. Das Angebot für die nächsten Male soll ein Früchtesmoothie, Vollkornmüsli mit Joghurt und Gemüsesticks mit Sauerrahmdip sein. Während ca. die Hälfte der 18 HandelsschülerInnen sich als Einkäufer, Köche und Verkäufer betätigen, kümmern sich die anderen um die Kalkulation, die Buchführung und die Erstellung adäquater Werbemittel. So ist es möglich den jungen Leuten einen Einblick in alle Bereiche eines Unternehmens zu geben. Team-fähigkeit, Flexibilität und das Übernehmen von Verantwortung stehen bei diesem Unterricht im Vordergrund.

Bei der Befragung eines Schülers, was ihm daran gefällt, meinte dieser:“ Man kann hier wirklich was bewirken und man kann echtes Geld verdienen, aber es ist auch stressig“ Im Mai nächsten Jahres wird sich die McHAS bei einer landesweiten Messe in der Wirtschaftskammer Salzburg präsentieren. Die Junioren werden von Unternehmern befragt und berichten über ihre Erfahrungen.

„Durch die Arbeit mit echten Produkten in der wirtschaftlichen Realität wird der theoretische Unterricht optimal ergänzt“, so die beiden begleitenden Lehrer der Handelsschule, die sich bei dieser Unterrichtsform mehr in der Rolle eines Coaches befinden.

Junior Firma “HASCH WASH”

HANDELSSCHÜLER POLIEREN IHRE AUSBILDUNG AUF!

Die Schüler der zweiten Klasse der Handelsschule St. Johann i. Pg. starteten im Herbst 2010 mit ihrer Junior Firma „HASCH WASH“ durch.

Die Schüler nahmen am österreichweit laufenden Projekt„Junior Firma“ teil. Dabei wurde von den Schülern am Beginn dieses Schuljahres eine echte Firma gegründet. Im Team wurde ein passendes Produkt entwickelt, ein Name gefunden, die Organisation festgelegt und nach Bewerbungs-gesprächen der Schüler die Positionen im Unternehmen festgelegt. Ausgestattet mit einem Grundkapital von € 600,00, einem Unternehmenskonto bei der Raiffeisenbank und jeder Menge Motivation konnte somit die Junior Firma „Hasch Wash“ im Oktober 2010 mit ihrem Unternehmen starten.

Es konnte jedermann, der sich in der Umgebung der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule in St. Johann i. Pg. befindet, den Innenraum seines Autos von den fleißigen „Hasch-Wash“-Mitarbeitern reinigen lassen. Pro Reinigung waren €9,60 zu zahlen.

Die Schüler werden durch dieses Unternehmen sicher nicht reich. Die Juniorfirma bietet den Schülern jedoch die Möglichkeit, die theoretischen Grundlagen ihrer Ausbildung in die Praxis umzusetzen. Sie erhalten einen kleinen Einblick in den beruflichen Alltag und sind für ein paar Monate Teil des aktiven Wirtschaftslebens.